2014-06-17

Magazin der Outdoorprofis empfiehlt "Jakobsweg im Smoking"

"Dieser Ausrüstungsratgeber für die ganz besondere Pilgerfahrt auf dem Jakobsweg ist ein Muss für interessierte Leser, ehemalige und zukünftige Pilger", schreibt FRISCHLUFT, das Magazin der Outdoorprofis, in seiner Frühjahrsausgabe 2014 über mein Buch "Jakobsweg im Smoking". Herzlichen Dank!

Weitere aktuelle Pressestimmen:

"Gehen Sie demnächst auf Pilgerreise nach Santiago de Compostela? Dann ist dieses Buch ein Muss – der hilfreichste Ratgeber, den es gibt!" -- travelexperience.ch, 14.05.2014

"Wohltuend schlicht, uneitel, dafür mit dem überzeugenden Charme des gesunden Menschenverstands geschrieben" -- Radio Bayern 2, 13.05.2014

"[...] präsentiert er Vorschläge und Ideen zur perfekten Vorbereitung der Pilgerreise [...] um schlussendlich eine federleichte 3-kg-Packliste vorzulegen." -- SAZ-Sport, 14.04.2014 

"[...] durchquerte er den Outdoorausrüsterdschungel und wagte sich dann nach Spanien: mit 3 Kilo Rucksackgewicht auf 800 Kilometer Strecke. Die frohe Botschaft: Es geht! [...] Sein Versuch ist unbedingt nachahmenswert." -- taz.de, 15.03.2014

2014-06-11

Jakobsweg 2014: Ein Stück des Weges

Von Ende Mai bis Anfang Juni war ich für eine Woche auf dem Jakobsweg unterwegs. Dieses Mal in Begleitung und wieder mit leichtem Rucksack.

Viele Pilger gehen Jahr für Jahr kleinere Teile des Weges, da nicht immer genug Urlaub zur Verfügung steht, den ganzen Camino in einem Stück zu beschreiten. So trafen wir beispielsweise Pilger, die vor vielen Jahren in Paris gestartet waren und nun jedes Jahr den Weg dort fortsetzen, wo sie im Vorjahr pausieren mussten.

Uns führte der Weg von Pamplona über Puente la Reina und Logroño bis nach Santo Domingo de la Calzada. Dies waren die Etappen:
  1. Pamplona --> Zariquiegui (11,5km)
  2. Zariquiegui --> Lorca (25,2km)
  3. Lorca --> Villamajor de Monjardín (17,1km)
  4. Villamajor de Monjardín --> Torres del Río (20,9km)
  5. Torres del Río --> Navarrete (33,3km)
  6. Navarrete --> Azofra (23,7km)
  7. Azofra --> Santo Domingo de la Calzada (16,4km)
Mit dem Bus ging es dann zurück nach Pamplona. Für EinsteigerInnen, die einen Eindruck von der Schönheit des Weges bekommen möchten, bietet sich dieses Teilstück des Jakobswegs an, da es landschaftlich in weiten Teilen bezaubernd idyllisch ist. Überflüssiges Gepäck kann man in einem der vielen geräumigen Gepäck-Schließfächer im Busbahnhof von Pamplona zwischenlagern.

Von fast allen Orten am Weg gibt es Busverbindungen zurück nach Pamplona. So muss man nicht darauf achten, einen ganz bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit zu erreichen, sondern kann einfach gemütlich lospilgern und am Ende der Reise von da, wo man gerade ist, einen Bus zurück nehmen.